Quaschning: Photovoltaik muss die Lücke schließen

20.03.2017 14:09

Quaschning: Photovoltaik muss die Lücke schließen

Der Professor der HTW Berlin fordert erneut eine installierte Photovoltaik-Leistung von 400 Gigawatt in Deutschland, um eine umfassende Energiewende samt Sektorkopplung und Dekarbonisierung bis 2040 zu realisieren. Selbst mit dem von den Grünen vorgeschlagenen jährlichen Ausbauziel von fünf Gigawatt Photovoltaik wäre dies jedoch nicht zu erreichen. Die Branche muss selbst dafür sorgen, dass künftig ein Zubauziel von jährlich 15 Gigawatt neuer Photovoltaik-Leistung öffentlich kommunizierbar wird.

Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin sieht in Deutschland keine Partei, die es derzeit wirklich ernst mit der Energiewende und dem Klimaschutz meint. Im vergangenen Frühjahr legte er seine Studie zur Sektorkopplung vor, wonach 400 Gigawatt Photovoltaik-Ausbau in Deutschland bis 2040 notwendig seien, um den steigenden Strombedarf klimaschonend zu erzeugen und die Energiewende in Deutschland zu realisieren. An diesem Ziel hat er die derzeitigen Ausbaupfade der politischen Parteien im nahenden Bundestagswahlkampf bewertet.

...

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf www.pv-magazine.de (Link zum vollständigen Artikel)

Quelle: © pv-magazine.de 2017. Autor:  Sandra Enkhardt

Zurück